Wimath Economathematics

wimathHier ist ein Überblick zu finden, wo man in Deutschland überall Wirtschatsmathematik studieren kann. Weiterhin kann man das dortige WIMA-Forum zum Informationsaustausch nutzen.

Wirtschaftsmathematik

Das Studienfach Wirtschaftsmathematik wurde erst 1977 an den ersten Universitäten als eigenständiger Studiengang angeboten. Recht schnell erlangte es aber großen Zuspruch, so dass viele andere Hochschulen nachgezogen sind und diesen Studiengang in ihr Angebot aufnahmen. Inzwischen gibt es sogar verschiedene Wirtschaftsschulen, die bereits ab der 9. Schulklasse auf die Anforderungen der Wirtschaftsinformatik vorbereiten.

Was ist Wirtschaftsmathematik?

Die Wirtschaftsmathematik kombiniert Schwerpunkte aus der Mathematik und Ökonomie. Im Prinzip kann man den Studiengang also als Mischung dieser beiden Fachrichtungen bezeichnen. Im Zentrum der Wirtschaftsmathematik steht die Frage nach der Problemlösung wirtschaftlicher Fragestellungen durch mathematische, insbesondere stochastische Methoden. Inhaltlich bedeutet dies, dass mathematische Modelle zur Beschreibung von ökonomischen Prozessen herangezogen werden, die zum Beispiel für die Mikroökonomie, Makroökonomie, in der Ökonometrie und dem Operations Research bedeutsam sind.

Die alltagstaugliche Anwendung der Wirtschaftsmathematik wird schnell deutlich, wenn man sich bewusst macht, wie der Arbeitsalltag eines Bankers aussieht. Dieser muss nicht nur ständig mit Zahlen jonglieren, sondern auch Trends und Entwicklungen voraussagen können. Neben der Analyse und der Kalkulation von abstrakten Zahlen, setzt die Wirtschaftsmathematik inzwischen aber auch vermehrt auf Probleme von global-gesellschaftlichem Interesse. Fächerübergreifendes Lernen und Lehren ist zu einem zentralen Anliegen der Fachrichtung geworden.

Die Wirtschaftsmathematik vermittelt also mittlerweile mehr als bloß die Anwendung von mathematischen Modellen. Es geht auch um ein geschärftes Abstraktionsvermögen, das Einüben von präzisen Formulierungen und das Erkennen von klaren Strukturen.
Der Studiengang selbst ist ein 1-Fach Bachelor (Bachelor of Science) mit 180 Leistungspunkten und meist zulassungsfrei. Nach der 6-semestrigen Bachelorzeit, kann ein Master (Master of Science) mit weiteren 120 Leistungspunkten angeschlossen werden. Auch dieser ist an den meisten Universitäten zulassungsfrei.

In welchen Berufen kann man später als Wirtschaftsmathematiker arbeiten?

Die beruflichen Grenzen sind natürlich nicht klar beschrieben. Traditionell finden Wirtschaftsmathematiker aber vor allem im Finanz- und Kostenmanagement eine Anstellung. Doch auch Berufe als Entwickler, Programmierer und im allgemeinen Management bieten lukrative Einstiegsmöglichkeiten.

Wirtschaftsmathematik in Deutschland

Gemeinsame Homepage von Fakultäten und Fachbereichen, die den Studiengang Wirtschaftsmathematik anbieten. Mit Links zu allen Einrichtungen und einem Forum zum Informationsaustausch (Dipl.-Math Andreas Narr, Ulm).