Studiengang Biochemie

Wo kann man Biochemie Wirtschaftsmathematik studieren?

Inzwischen bieten fasst alle Bundesländer den Studiengang der Wirtschaftsmathematik Biochemie an:

  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Hamburg
  • Hessen
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland Pfalz
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt

Studiengang Biochemie

Einführung in die Biochemie

Die Biochemie beschäftigt sich mit dem Stoffwechsel. Darunter werden die chemischen Vorgänge in Lebewesen verstanden. Die Biochemie vereint dabei das Wissen aus Biologie, Chemie und der Medizin. Viele Erkrankungen des Stoffwechsels wie Diabetes oder hormonelle Störungen und Vitaminmangel werden durch die Biochemie erkannt und heilbar. Das Wissen aus der Biochemie hilft Medizinern dabei, durch die Durchführung von Enzymtests die Ursachen von Krankheiten schnell zu identifizieren.

Früher wurde die Biochemie auch als Physiologische Chemie bezeichnet. Einer der Pioniere auf diesem Fachgebiet ist der deutsche Chemiker Friedrich Wöhler, dem es als Erstem gelang, auf synthetischem Weg Oxalsäure und Harnstoff zu produzieren.

Gegenstand der Biochemie

Die Gegenstände der Biochemie sind:

•    Bimolekulare Strukturen. Hierbei werden der Aufbau der Biomoleküle und des Organismus der Lebewesen untersucht sowie die Bereitstellung der einzelnen molekularen Bausteine und deren Wechselwirkungen untereinander.
•    Stoffwechsel. Die Art und Weise der Umsetzung bestimmter Stoffe durch Lebewesen, die Voraussetzungen in bioenergetischer Betrachtung sowie der Verlauf der Mechanismen im Stoffwechsel und dessen Steuerung.
•    Informationsfluss von Organismen.

Sowohl der Informationsaustausch innerhalb eines Organismus als auch der Fluss von Informationen zwischen mehreren beteiligten Organismen. Hierbei wird untersucht, wie Informationen gespeichert, abgerufen und weitergeleitet werden sowie die Koordination verschiedener Systeme innerhalb einer und mehreren Zellen und zwischen Organismen. Aus chemischer Sicht sind die Betrachtungen in der Biochemie auf die Kohlenhydrate, Lipine, Nukleinsäuren und Proteine sowie deren Derivate fokussiert. Diese chemischen Bausteine werden im Allgemeinen als Biomoleküle bezeichnet. Meilensteine in der Geschichte der Biochemie. Die Biochemie als eigene wissenschaftliche Disziplin begann Anfang des 19. Jahrhunderts. Chemiker untersuchten dabei systematisch die organischen Stoffe von Tieren und Pflanzen. Dabei machte die Elementaranalyse die Bestimmung des Gehalts an Kohlenstoff, Stickstoff, Wasserstoff sowie des Schwefelgehalts möglich.